Wie du noch heute zur entspanntesten Mama im Flieger wirst

Veröffentlicht am

Willst du mit deinem Baby in den Urlaub fliegen, bist aber gerade ziemlich freaked out? Hast Null Ahnung wie das im Flieger funktioniert, was man mitnehmen muss und was man darf? Wie funktioniert das mit dem Druckausgleich und dreht das Baby nicht durch bei dem ganzen Krach und Durcheinander?

Was wenn wir Mamas eine Flugreise mit Baby total relaxt angehen können?

Entspanntes Fliegen mit Baby? – Klar geht das!

 Was niemand weiß

Ich hatte richtig Angst vorm Fliegen mit Baby. Ja, wir sind reiseerfahren und ja, wir wollten das auch mit Baby nicht aufgeben. Und trotzdem lag ich erschöpft und totmüde im Bett, das Baby schlummert endlich, mein Mann schnarcht leise neben mir und meine Gedanken fahren Achterbahn.

Wird mein Kleiner auf dem Flug leiden? Er soll ja keine Ohrenschmerzen kriegen! Haben die warmes Wasser im Flieger? Wo kann man wickeln? Und hoffentlich schreit er nicht den ganzen Flug durch sodass ich dann gar nicht mehr weiß was ich tun soll. Dann gucken mich bestimmt auch noch alle an, als wäre ich die egoistischste und schlimmste Mama der Welt.

Also habe ich getan was man nachts um 4 immer tun sollte, wenn man langsam paranoid wird. Ich habe gegoogelt, habe gelesen, online Must-Haves gekauft und – 3 Tage später zurück geschickt.

Tagsüber immer das Kind auf dem Arm bleibt schließlich gar keine richtige Zeit noch großartig eine Reise durchzuplanen. Ich war mega verunsichert von den unendlich vielen Blogs, Warnungen und Tipps.  Die Webseite der Airline (wie hier z.B. die Infografik von TUIfly) war schon mal hilfreich  – aber ist das wirklich alles?

TUI-fliegen-mit-baby-und-kind

Naja, das wird schon alles irgendwie klappen. Aber als wir dann im Taxi zum Flughafen saßen war mir trotzdem irgendwie mulmig zumute.

Entspannte Eltern haben’s drauf!

Stell dir vor, du sitzt in der ersten Reihe im Flieger, dein Baby schaut sich die Leute genau an, lacht, quietscht vergnügt und sobald die Turbinen aufheulen, schläft es friedlich ein. Du legst es in sein Bettchen, genießt dein Essen und schließt selbst für eine Weile die Augen.

Also einfach entspannt sein… Mit Baby??

Ok, ich gebe es zu. so entspannt wie allein in der Business Class wird der Flug nicht werden. Aber du kannst dafür sorgen, dass du etwas relaxter bist und dein Baby wird es merken! Vorbereitung ist alles! Vorbereitung ist nicht dein Ding? Kein problem, ich hab ja schon für dich vorgearbeitet 😉

Es geht öfter mal was schief, und daraus haben wir viel gelernt. Wir haben eine 7-monatige Weltreise mit Baby gemacht und sind noch mehrfach danach halb um die Welt geflogen. Nach vielem Ausprobieren hab ich schließlich ein System gefunden, das für uns super funktioniert.

Fliegen mit Baby ist weder schlimm noch schwer.

Aber ich sehe so viele Leute, die das ganze unvorbereitet angehen und dann mit einem weinenden Baby im Flieger da stehen und nicht wissen, was sie noch tun sollen. Mein Ziel ist es, meine Erfahrungen mit dir zu teilen, damit dir das nicht passiert.

 

11 Tipps die jede Mama vorm Fliegen mit Baby kennen sollte

Ich zeige dir worauf du schon vor der Buchung achten solltest und was ins Handgepäck kommt. Ich erzähle dir, wie das am Flughafen und im Flieger alles abläuft, damit du die Sicherheit hast, zu wissen was dich erwartet. Nimm dieses Wissen mit und du wirst automatisch ruhiger und sicherer auftreten. Das hilft nicht nur bei schiefen Blicken von Schwiegermama und Co. sondern wirkt sich vor allem auch auf dein Baby aus, das dich dann entspannt anlächeln wird.

Tipp 1: Checks vorm Buchen sparen Geld und Nerven

Am einfachsten googlest du „Reisen mit Kind“ oder „Reisen mit Baby“ und den Namen der Fluglinie (z.B. Reisen mit Kind TUIfly), statt sich lange durch die Seiten zu klicken

  1. Gepäckbestimmungen für Babys. Meist darf man 10kg Gepäck und eine Wickeltasche mitnehmen. Aber eben nicht immer! Kinderwagen sind auch in den meisten Fällen kostenfrei, bei vielen Airlines auch noch dazu ein Autositz/Kinderbett. Ansonsten zählt ein Autositz als Gepäckstück. Und wenn du noch einen Koffer hast, zählt das als Übergepäck… Das kann teuer werden, also lieber vorher checken.
  2. Ob ein Babybett (Bassinet) kostenlos zur Verfügung gestellt wird und bis zu welchem Gewicht das Baby da rein darf. Besonders wenn du allein fliegst ist es viel wert, das Kind zumindest mal kurz ablegen zu können während du etwas suchst oder isst, auch wenn es darin vielleicht nicht schlafen will.

Tipp 2: Schau beim Buchen nicht nur auf den Preis

Wenn ich einen Flug aussuche, versuche ich möglichst einen Flug gegen Mittag oder Nachmittag zu nehmen. Es gibt kaum etwas schlimmeres als eine Reise mit Baby, für die ich schon um 2h30 aufstehen musste um den 7h Flieger zu kriegen. Wenn es geht nehme ich auch einen Direktflug. Das klappt aber nicht immer und ist auch oft zu teuer. Dann sehe ich zu, dass ich maximal einen Aufenthalt habe, der um die 3h dauert. Da muss man auch auf großen Flughäfen nicht rennen und kann das Kind auch noch gut entertainen. Bei mega langen Flügen, wie nach Australien, lege ich gerne 2 Tage Zwischenaufenthalt (Stopover) ein, damit sowohl ich, als auch mein Kind einmal richtig schlafen und sich etwas erholen können.

Tipp 3: Pack dein Rundum Sorglos Handgepäck

Ich hatte mir echt Mühe gegeben, Bücher gelesen, das Internet durchstöbert was man alles beachten und mitnehmen sollte. Und dann… stand ich mit vollgekacktem Baby auf der Flugzeugtoilette und hatte nur Windeln und Tücher bei mir. Das hatte mir keiner gesagt! Ich also alles wieder eingepackt, mit halbnacktem Baby zurück zum meinem Mann der verwirrt von seinem Film hoch guckt. Was ist denn passiert? Danach kam die fieberhafte Suche nach den Ersatzklamotten…

Beim Packen fürs Flugzeug lebe ich immer nach zwei Grundregeln:

  1. Pack alles so, dass du es schnell zur Hand hast, wenn du es brauchst
  2. Pack so viel, dass du dein Kind 3 Tage aus dem Handgepäck versorgen kannst

 

Das habe ich immer dabei:

  • den voll gefüllten Wickelmax vom Hoppediz inkl. Ersatzwäsche.
  • meine Wickeltasche mit allem was ich während des Fluges irgendwann brauche
  • eine Essenzielles Tasche mit allem was ich auf meinem Platz zur Hand haben muss, auch wenn ich mal nicht aufstehen darf
  • meinen Rucksack oder kleinen Koffer mit allen Reserven, z.B. für Wickeln, Kleidung, Nahrung, Flaschenreinigung etc.

Wickeln egal wo, mit einer Hand immer auf dem Kind.

Eine genaue Handgepäck-Packliste findest du hier. Und wenn du in schnell und einfach alles kaufen willst, was du brauchst, hol dir direkt meine Shopping Liste für Amazon und DM.

Übrigens, keine Sorge, Wasser und Babynahrung darf man so viel mitnehmen wie man für die Reise braucht. Extra-Tipp für Flaschenkinder: Rechne einfach vorher aus, wie oft dein Baby in der Zeit von Ankunft am Flughafen bis Ankunft an der Zielunterkunft normalerweise trinkt. Nimm soviel mit und etwas extra. Das heiße Wasser aus dem Flugzeug würde ich nicht nehmen, da das nicht immer abgekocht sondern zum Teil nur erwärmt wird.

Tipp 4: Hol dir einen Buggy mit Autositzadapter

Da wir oft Maxi-Cosi und Buggy mitnehmen mussten, haben wir ein Modell, wo man den Maxi Cosi mit Adaptern direkt auf dem Buggy befestigen kann. Und zwar ohne dass man einen Teil des Buggys abnehmen muss. Das kann ich echt nur wärmstens empfehlen. Sonst schleppst du dich tot. Außerdem zählt das i.d.R. beim Check-In  als ein Kinderwagen der in 2 Teile zerlegt wird und kostet kein extra Gepäckstück.

Ansonsten muss der Autositz meist zum Sperrgepäck gebracht werden. Wenn ihr eine Hülle habt (meine Mama hatte eine aus einer altern Tischdecke genäht, inzwischen gibt es sowas auch zu kaufen) super. Manchmal bekommt man von der Airline eine Tüte. Den Kinderwagen kann man oft bis zum Gate mitnehmen, manchmal aber eben auch nicht. Verlass dich nicht drauf, nimm eine Tragehilfe mit, sonst hast du das Baby die ganze Zeit auf dem Arm!

Kommt mein Kinderwagen heile an?

Man weiß es nicht… Die Kinderwagen werden auch nicht besser behandelt als Koffer. Wir haben daher immer einen günstigeren Buggy dabei und lassen den teuren zu Hause. Unser Kinderwagen ist auf 17 Flügen bisher noch nicht kaputt gegangen. Dennoch lieber ein günstigeres Modell mitnehmen, man ärgert sich sonst schwarz, wenn doch mal was passiert.

Tipp 5: Frag nach Baby-Schlangen am Flughafen

Keine Panik am Flughafen

Beim Check-In gibt es oft keine Priority Schlange für Familien mit kleinen Kindern. Als wir in Montreal beim Check-In ankamen standen schon gefühlte 150 Leute in der Schlange. Mein Mann meinte, er geht kurz auf Toilette. In dem Moment fing mein Sohn natürlich an zu weinen (Murphy’s Law…). Ich hatte ihn dann auf dem einen Arm und mit dem anderen hab ich mich abgemüht unseren mega-schweren Gepäckwagen in der Schlange zu manoeuvrieren. Es hat keine 2 Minuten gedauert, da kam eine der netten Damen von der Fluglinie und hat mich an allen vorbei zum Business Class Schalter gebracht. Ok, das war Glück. Aber man kann auf jeden Fall immer ganz unwissend fragen – am besten mit dem Kind auf dem Arm ;-).

Beim Sicherheitscheck musste ich die Tragehilfe leider meist abmachen. Bescheid sagen, dass man Wasser dabei hat, welches für das Baby ist. Nimm dir beim Einpacken die 2 Minuten Zeit alles an die richtige Stelle zu packen, denn du suchst dich sonst später tot, wenn das Kind gerade schreit… Die anderen müssen dann halt mal kurz warten. Meistens sind aber alle sehr freundlich und geduldig wenn man ein Baby dabei hat. Auch in Ländern wo sonst eher Stress angesagt ist 😉

Bei der Passkontrolle gibt es auch oft extra Baby-Schalter, sonst einfach fragen wenn’s sehr voll ist. Geburtsurkunde vom Baby und Heiratsurkunde haben wir übrigens immer dabei. Wenn du alleine mit Kind fliegen musst, check vorher ob du gesonderte Dokumente brauchst.

Tipp 6: Alles Auffüllen vorm Boarding

Wenn ich die ganzen Checks passiert habe, such ich mir immer ein Café und frag nach frischem heißen Wasser für das Baby. Seltsame Blicke gibt es meistens, ich frage danach immer, was das kostet. Nix natürlich, aber das scheint dann nicht ganz so frech.

Kurz vorm Boarding (Babys boarden i.d.R. zuerst!) nutze ich nochmal die Chance die Windel mit etwas mehr Platz zu wechseln. Danach fülle ich die Windeln im Wickelmax nochmal auf. Beim Boarden muss du dann deinen Kinderwagen selbst zusammen klappen und irgendwo hinstellen wo sie sagen. Kann gut sein, dass dich dann schon die ersten Leute ohne Baby wieder überholen…

Bevor du dich hinsetzt, nimm die Essenzielles-Tasche aus deinem Handgepäck und tu sie in die Sitztasche vor dir. Leg dein Handgepäck in die Gepäckablage so, dass du gut ran kommst. Leg den Wickelmax schon direkt davor, damit du ihn mit einer Hand greifen kannst.

Tipp 7: Gib dem Baby beim Start was zu nuckeln 

Hier gibt es ein cooles Video, was zeigt wie das mit dem Druckausgleich im Ohr funktioniert.

Ohrendruck

Das Ohr kann in drei Abschnitte gegliedert werden: das äußere, das mittlere und das innere Ohr. Das mittlere Ohr ist eine luftgefüllte Kammer, die über einen Kanal (derdie Ohrtrompete) mit der Nase und dem Rachen verbunden ist. Für gewöhnlich gelangt die Luft durch diese Röhre, um den Druck im Mittelohr mit dem Druck der Außenatmosphäre auszugleichen.

Bei Erwachsenen geschieht dieser Druckausgleich ca. 1 Mal pro Minute. Bei Babys nur ca. alle 5 Minuten, wenn sie schlafen sogar noch seltener. Wissenschaftler empfehlen daher, den Druckausgleich extra anzuregen indem man die Babys beim Starten und Landen zum Druckausgleich anregt. Das geht zum Beispiel durch schlucken. Ich versuche also, dass mein Baby entweder am Schnuller nuckelt, oder stille es bzw. bereite kurz vorher eine Flasche zu. Tipp: Die Flasche erst dann anfangen zu geben, wenn der Flieger auf die Startbahn rollt. Sie sollte nicht alle sein, bevor er abhebt ;-). Wenn mein Kind erkältet ist, lasse ich vorher den Kinderarzt lieber nochmal drauf schauen und gebe eine halbe Stunde vorm Start ein paar abschwellende Nasentropfen.

Tipp 8: Wissen (wie’s im Flieger läuft ) ist Macht

Einige Airlines geben dir einen extra Gurt (den sogenannten Loop-Belt), den du um das Kind legen musst.  Einige sagen nur, du sollst das Baby im Arm halten. Es gibt auch extra Gurtsysteme (Cares-Gurt) oder die Möglichkeit bestimmte zugelassene Autositze mitzunehmen, wenn du für das Baby einen separaten Platz gebucht hast.

Das Bassinet wird erst montiert wenn die Reiseflughöhe erreicht wurde und beim Anschnallzeichen muss man das Baby auch heraus nehmen. Da das öfter vorkommt, ist der Komfort durch das eigene Bett selbst bei einem schlafenden Baby dann doch begrenzt… Aber besser als nix.

Das Babybett kann Fluch und Segen zugleich sein

Denk dran, dass es kalt ist im Flugzeug. Zieh dem Baby lieber eine Schicht extra an und nimm etwas dickeres mit. Ausziehen geht immer 🙂

Wenn du Wickeln musst, greif dir einfach deinen Wickelmax und ab gehts.

Tipp 9: Wenn Mama alleine mit Baby fliegt

Frag zum Flasche machen die Flugbegleiter oder deinen Nachbarn, ob sie kurz das Baby halten würden. Wenn dir das unmöglich erscheint, pack das Kind in die Manduca und frag den Nachbarn, ob du kurz seinen Tisch zum mixen benutzen darfst. In der Regel hat man keinen Platz den Tisch runter zu klappen, wenn man mit Kind da sitzt. Nach dem Trinken, spül ich die Flasche immer gleich mit etwas heißem Wasser aus. Aber nicht mit dem chemisch behandelten Wasser der Flugzeugtoilette! So sind zumindest die groben Reste aus der Flasche raus. Richtig reinigen kannst man sie später.

Das mit dem Tisch heißt auch: wenn du alleine reist und dein Baby nicht für 10 Minuten jemand anderem geben willst oder kannst, wirst du nichts essen können! Nimm dir also Snack-Bars und genügend Wasser mit, damit du nicht am Ende unterzuckert mit zittrigen Beinen und Baby auf dem Arm da stehst! Einreisekarte ausfüllen ist dann auch schwierig. Im Zweifel mit Stift gegen die Wand und Baby in der Trage. Alle Daten auf dem Handy zu haben ist da besonders hilfreich.

Tipp 10: Nutz den STERN Check

Das Baby wird schreien – erwarte nichts anderes. Es schreit zu Hause genauso wie auf Reisen. Ich war schon fast am verzweifeln. Ich hatte mein Baby auf dem Arm und bin wie ein wild gewordener Tiger in der engen Teeküche im Flieger rum gelaufen. Mir fiel schon langsam der Arm ab vom vielen Baby schunkeln. Abwechselnd musste ich Toilettentüren und Flugbegleitern ausweichen. Ich hatte schon alles gemacht: gefüttert, Windel gewechselt, gesungen… Und trotzdem hat der Kleine nicht aufgehört zu meckern. Da kam mein Mann nach hinten und meinte „vielleicht ist ihm kalt!“ – Ja klar! Extra Decke drüber und 2 Minuten später hat er geschlafen. Argh, da hätten wir ja auch mal früher drauf kommen können! Damit und das nicht wieder passiert, haben wir uns den STERN-Check überlegt:

Wenn wir das Baby nicht beruhigen können, stellen uns also immer diese fünf Fragen:

  • Schmerzen: Tut ihm was weh?
  • Temperatur: Ist ihm kalt oder zu warm?
  • Essen: Hat es Hunger oder Durst?
  • Ruhe: Ist es müde?
  • Neue Windel: Ist die Windel voll?

Mit diesen fünf Fragen haben wir 99% der üblichen Probleme abgedeckt.

Tipp 11:  Lass dir Zeit

Da du es sowieso nicht schaffst zur Passkontrolle zu rennen – lass dir Zeit. Pack in Ruhe deine Sachen zusammen (immer noch da hin wo sie vorher waren!) und lauf los. Frag die Stewardess wo du den Kinderwagen bekommst – manchmal muss man direkt beim Aussteigen darauf warten, manchmal kommt er auf dem normalen Gepäckband, manchmal am Sperrgepäck-Schalter (das dauert dann ohnehin nochmal länger).

Bei der Passkontrolle gibt es manchmal direkt eine Schlange für Familien und Babys. Wenn nicht, frag trotzdem ob es eine gesonderte Schlange gibt. Oft schicken sie dich zur Flugpersonal Schlange oder so. Gepäck holen, am besten nochmal Thermoskanne auffüllen lassen und Frühstück für morgen kaufen (scheiß auf die 3 EUR, die das mehr kostet am Flughafen) und ab geht’s!

 

Eva, wie soll ich mir das denn alles merken?

Du bist total erschlagen von den vielen Infos? Du brauchst dir das ja nicht alles merken. Wenn du es gelesen hast, kennst du schon mal den Ablauf und kannst von vornherein entspannter und voller Vorfreude sein. Wenn du weißt, du kannst dir die Zeit nehmen auch mal mit deinem Schatz ein paar Minuten zu spielen, wird auch dein Baby viel relaxter sein.

 

Hier nochmal die Kernpunkte:

  • Achte auf Gepäckbestimmungen, Bassinet und Flugzeiten bevor du buchst
  • Pack dir das Rundum-Sorglos Handgepäck und sortiere danach wann du was es brauchst (mehr Infos zum Handgepäck findest du hier)
  • Frag nach Babyschlangen am Flughafen
  • Sei darauf vorbereitet Autositze und Kinderwagen einzuchecken
  • Sorg für den Druckausgleich durch Nuckeln
  • Nimm heißes Wasser mit und bitte um Hilfe beim Flasche machen
  • Mach dich mit dem Ablauf im Flugzeug vertraut
  • Wenn das Baby schreit, denk an den STERN Check
  • Fahr rechtzeitig los, bewahr die Ruhe und lass dir Zeit
  • Lass dir Zeit!

 

Wir und viele andere haben gezeigt, man kann doch mit einem Baby reisen! Es ist sogar toll, und ich kann ohne Zögern sagen

Es war die beste Zeit unseres Lebens – bisher!

Ohne Flug kommt man nunmal manchmal nicht da hin, wo man gerne wäre. Und ohne ein bisschen Anstrengung halt auch nicht.

„Wenn Du willst, was Du noch nie gehabt hast, dann tue, was Du noch nie getan hast.“

Natürlich gibt es keine Garantie für einen ruhigen und entspannten Flug mit einem Baby. Genauso wie es keine Garantie für einen entspannten Tag zu Hause gibt. Aber mit diesen Tipps kannst du deinem Baby viel mehr Aufmerksamkeit schenken und entspannter reisen. Und wenn doch alles schief geht, gilt halt einfach wie immer: Ruhig bleiben und schön Lächeln! 😉

Hast du noch andere Tipps  zum Fliegen mit Baby? Ich freue mich auf deine Kommentare!

 

Zeig deinem Kind die Welt, genieß die Zeit, sei frei!

Alles Liebe,

Deine Eva

Spar dir Zeit und Nerven! Hol dir jetzt meine Shopping Liste für Amazon und DM und die Handgepäck Checkliste!

 

"Ja! Schick mir die Shopping Liste und die Handgepäck Checkliste!"


P.S. Wo drückt dein Schuh? Welche Fragen und Sorgen hast du – zum Fliegen oder Reisen mit Kids allgemein! Wir wollen Lösungen entwickeln – mach mit und sag uns wo dein Schuh drückt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.